Wussten Sie, dass am 5. Dezember der UN-Weltbodentag ist? Wenn Sie sich nun fragen: „Warum ist der Boden so wichtig und was hat das mit Aquakultur zu tun?“, dann sind Sie hier genau richtig! Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie eine verantwortungsbewusste Aquakultur den Druck auf die Böden weltweit verringern kann, was unser neuer geplanter Futtermittelstandard damit zu tun hat und staunen Sie über vier Fakten, die Sie wahrscheinlich noch nicht über den Boden wissen…

Ob Sie es glauben oder nicht, wir sind aus allen möglichen Gründen sehr stark vom Boden abhängig, insbesondere wenn es um die Produktion unserer Lebensmittel geht. Aber eine der Belastungen für die Gesundheit der Böden auf der ganzen Welt kommt von unserem Bedürfnis, immer mehr Nahrungsmittel zu produzieren.

Die Aquakultur kann zur Entlastung des Bodens beitragen, indem sie effiziente und gesunde Proteine für die wachsende Weltbevölkerung liefert. Gleichzeitig ist die Fischzucht selbst aber auch auf die Erhaltung eines gesunden Bodens und der daraus gewonnenen Pflanzen angewiesen. Die in der Aquakultur verwendeten Futtermittel bestehen oft aus Zutaten, die sowohl vom Land als auch aus dem Meer stammen, und wenn die Aquakultur wirklich zur Entlastung unseres Bodens beitragen soll, müssen wir sicherstellen, dass die Futtermittel, die sie verwendet, verantwortungsvoll beschafft werden.

Die ASC-Standards enthalten bereits einige Anforderungen an Futtermittel, unser kommender Futtermittelstandard wird jedoch noch umfassender sein. Er wird sich zum ersten Mal in der Geschichte der Aquakulturindustrie mit den Auswirkungen aller Futtermittelbestandteile befassen – unabhängig davon, ob sie vom Land oder aus dem Meer stammen.

Das ist wichtig, da landbasierte Kulturen wie Soja, Weizen, Mais, Reis und Raps einen bedeutenden Anteil der von Fischzuchten verwendeten Futtermittel ausmachen, und die ökologischen und sozialen Auswirkungen dieser Kulturen können ebenso bedeutend – wenn nicht sogar noch bedeutender – sein als die der marinen Inhaltsstoffe. Eine der Auswirkungen der nicht nachhaltigen Landwirtschaft auf das Land ist die Degradation des Bodens als Folge der Entwaldung oder der Umwandlung von natürlichem Land in Ackerland.

Der kommende ASC-Futtermittelstandard enthält in einzigartiger Weise sowohl Anforderungen an auf dem Land gewonnene als auch an marine Inhaltsstoffe.

Der Futtermittelstandard, der für alle Futtermittelfabriken gelten wird, die Futtermittel für ASC-zertifizierte Fischzuchten produzieren, wird von den Herstellern verlangen, dass sie ihre Rohstoffe von Erzeugern beziehen, bei denen ein geringes Risiko für illegale Abholzung von Waldflächen besteht. Außerdem wird der Standard eine Reihe weiterer Probleme adressieren: Transparenz über die Herkunft von Rohstoffen, das Vorhandensein von GVO (gentechnisch veränderten Organismen) und Treibhausgasemissionen, um nur einige zu nennen. Darüber hinaus verlangt der ASC-Futtermittelstandard von den Futtermittelherstellern, auf eine Lieferkette ohne Abholzung hinzuarbeiten. Diese Forderung steht im Einklang mit der Accountability Framework Initiative, einer globalen gemeinschaftlichen Initiative zum Aufbau und Ausbau ethischer Lieferketten für land- und forstwirtschaftliche Produkte.

Der Standard wird sich natürlich auch mit marinen Inhaltsstoffen befassen, und zwar durch ein globales Modell, das von den Futtermittelproduzenten verlangt, dass sie marine Inhaltsstoffe von Fischereien beziehen, die ein zunehmendes Maß an Nachhaltigkeit und schließlich eine MSC-Zertifizierung nachweisen können.

Auf diese Weise werden ASC-zertifizierte Betriebe ihre Auswirkungen nicht nur auf die Meere, Flüsse oder Seen, in denen sie sich meist befinden, sondern auch auf das Land minimieren. Und das bedeutet, dass Sie dazu beitragen können, die ökologischen und sozialen Auswirkungen Ihrer Lebensmittel zu reduzieren, indem Sie sich für ASC-zertifizierte Fischprodukte und Meeresfrüchte entscheiden.

Aber zurück zu der Frage, warum unser Boden so wichtig ist: Hier sind vier faszinierende Fakten, die Sie dazu bringen werden, den Boden in einem neuen Licht zu sehen.

Boden bindet Kohlenstoff

Wussten Sie, dass fast 80% des Kohlenstoffs in terrestrischen Ökosystemen im Boden gespeichert sind? Im Boden ist mehr Kohlenstoff gespeichert als in der Atmosphäre (aber nicht so viel wie in den Ozeanen).

Der Kohlenstoff im Boden kommt hauptsächlich durch die Photosynthese der Pflanzen zustande. Er kann auch auf verschiedene Weise verloren gehen, unter anderem durch die Atmung derselben Pflanzen. Das Zusammenspiel dieser Faktoren schafft einen Kreislauf, der bestimmt, wie viel Kohlenstoff im Boden gespeichert wird. Menschliche Aktivitäten, die zur Bodendegradation führen, können diesen Kreislauf verändern, indem so mehr Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt und dadurch die globale Erwärmung verschärft wird.

Boden filtert Wasser 

Sie haben vielleicht einen schicken Wasserfilter zu Hause, aber wenn es um die Reinigung von Wasser geht, kann er nicht mit dem Boden konkurrieren: Er ist der größte natürliche Filter der Erde.

Der Boden reinigt unser Wasser durch eine Reihe von Prozessen: Schadstoffe werden physikalisch in den Poren zwischen den Böden gefangen, andere werden durch die leichte elektrische Ladung des Bodens angezogen, während wieder andere durch die unzähligen Mikroorganismen, die im Boden leben, entfernt werden. Wir bräuchten eine Menge Wasserfilter, um das zu schaffen, was der Boden leistet.

Boden speichert Wasser

Der Boden ist nicht nur ein Filter, sondern auch ein natürliches Reservoir. Gesunde Böden mit einem hohen Anteil an organischer Substanz sind besser und speichern Wasser. Dies kann erstaunlicherweise sowohl Dürren als auch Überschwemmungen verhindern. Während Dürreperioden kann das im gesunden Boden gespeicherte Wasser weiterhin die Pflanzen am Leben erhalten, die wir brauchen. Und in Zeiten starker Regenfälle kann der Boden verhindern, dass Wasser in Flüsse und Bäche abfließt und dort Überschwemmungen verursacht.

Gesunder Boden kann Wasser speichern und so Pflanzen während einer Dürre am Leben halten 

 Boden ist Lebensraum

Und es ist ein ziemlich voller Lebensraum. Auf einem Quadratmeter gesunden Bodens können bis zu einer Milliarde Organismen leben. Diese reichen von Bakterien und Viren über winzige Lebewesen wie Plattwürmer bis hin zu Insekten und sogar Säugetieren wie Maulwürfe und Dachse. Diese Lebewesen sind jedoch keine Schmarotzer – man nehme den Regenwurm, der organisches Material aufbricht und den Boden belüftet, indem er ihn frisst. Außerdem bewegt er Erde von der Oberfläche in den Untergrund, ein lebenswichtiger Prozess. Man schätzt, dass Regenwürmer alle zehn Jahre das Äquivalent des gesamten Bodens auf dem Planeten um zweieinhalb Zentimeter in die Tiefe umgraben.

Natürlich können sich nicht nachhaltige menschliche Aktivitäten auf diese lebenswichtigen Organismen auswirken, was sich wiederum auf die Qualität des Bodens auswirkt, von dem wir abhängig sind.

Würmer bei der Arbeit
Herausforderungen und Lösungen

Der internationale Tag des Bodens ist eine weitere Erinnerung daran, wie komplex und vernetzt unsere Nahrungsmittelproduktion ist und wie sie sich auf andere Bereiche unseres Lebens, wie z.B. den Klimawandel, auswirkt. Das bedeutet, dass auch die Lösungen miteinander verbunden sein müssen, weshalb der ASC eine Organisation ist, die auf Zusammenarbeit setzt: Wie bei allen unseren Standards wurde auch der Futtermittelstandard von einer Multi-Stakeholder-Gruppe bestehend aus Experten von NGOs, der Wissenschaft, Handel und Industrie entwickelt. Als Ergebnis verfolgt der Standard einen breit gefächerten, kooperativen Ansatz für dieses zunehmend wichtige Thema.

Weitere Informationen über den Weltbodentag und noch mehr Fakten über den Boden finden Sie auf der Website der FAO.

Published on
Freitag, 04 Dezember 2020
×
×
Wählen Sie Ihre SpracheSelect LanguageSelecione o idioma言語を選択する选择语言Seleccione su idiomaSélectionnez votre langueSelect languageSelect language
Confidental Infomation