Beim ASC arbeiten wir seit einem Jahrzehnt an der Verbesserung der Standards für gezüchteten Fisch und Meeresfrüchte. Daher freuen wir uns immer, wenn die Zucht von Fisch und Meeresfrüchten in der Öffentlichkeit besprochen und diskutiert wird. Dies ist unter anderem der Fall in einem neuen Dokumentarfilm auf Netflix: Seaspiracy.

Wir teilen die Leidenschaft der Filmemacher für die Ozeane und für die Verbesserung der weltweiten Nahrungsmittelproduktion. Aber obwohl der Dokumentarfilm wichtige Themen aufwirft und bedeutsame Fragen stellt, spielt er die großen Herausforderungen, vor denen die Welt steht, einschließlich der Ernährungssicherung für eine wachsende Weltbevölkerung und des Klimawandels, der Landnutzung und des Wasserverbrauchs, die mit der Produktion von tierischem und pflanzlichem Eiweiß verbunden sind, herunter.

Leider würde die Lösung, die der Film vorschlägt – dass alle aufhören sollten, Fisch und Meeresfrüchte zu essen -, nur eine Reihe von Umwelt- und sozialen Problemen durch eine andere ersetzen, denn jede Nahrungsmittelproduktion hat Auswirkungen und kann schädlich sein, wenn sie unverantwortlich betrieben wird.

So kann die Sojaproduktion – wenn sie verantwortungslos betrieben wird – zum Beispiel zur Zerstörung wertvoller Regenwälder und zum Verlust der Artenvielfalt führen. Anstatt auf den Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten oder Soja zu verzichten, besteht ein wesentlicher Teil der Lösung darin, die Leistung der einzelnen Lebensmittelhersteller zu betrachten und sie zu ermutigen, ihre eigenen Praktiken zu verbessern und ihre spezifischen Auswirkungen zu reduzieren.

Überprüfbare und unabhängig bewertete Informationen darüber, was wir kaufen und essen, ermöglichen es uns, fundierte Entscheidungen zu treffen, die echte Verbesserungen in der Art und Weise, wie wir uns ernähren und den Planeten schützen, unterstützen. Die ASC-Zertifizierung kann nur von Zuchtbetrieben erlangt werden, die von unabhängigen Dritten nach den strengsten Standards der Branche geprüft wurden.

Die Filmemacher haben uns nicht um einen Kommentar oder eine Einschätzung gebeten, aber wir möchten Ihnen hier mitteilen, warum eine verantwortungsvolle Aquakultur enorm wichtig ist und wie wir die möglichen negativen Auswirkungen angehen.

Futtermittel

Eines der großen Themen, die von Seaspiracy angesprochen werden, ist das Futter für die gezüchteten Fische. Dies ist in der Tat ein sehr wichtiges Thema, weshalb ASC-zertifizierte Fischfarmen nachweisen müssen, dass sie ihr Futter nur aus verantwortungsvollen Quellen beziehen – das bedeutet volle Transparenz und kein Futter aus nicht nachhaltiger oder illegaler Fischerei.

Die ASC-Standards enthalten Anforderungen, die ausdrücklich die Verwendung von Fisch aus illegaler, ungemeldeter und unregulierter (IUU) Fischerei verbieten. Die IUU-Fischerei ist ein ernsthaftes Problem, das durch eine länderübergreifende Zusammenarbeit und eine größere Transparenz, wie sie in den ASC-Standards gefordert wird, bekämpft und gestoppt werden muss.

Leider hat Seaspiracy aber nicht die weiteren Bestandteile von Fischfutter und ihre Auswirkungen behandelt. Was in der Dokumentation zudem nicht erwähnt wird, ist, dass die Aquakulturindustrie, immer weniger wild gefangenen Fisch in ihrem Futter verwendet und innovative Alternativen voranbringt und einsetzt.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sinkt die Menge des für Futterzwecke gefangenen Wildfischs seit den 1990er Jahren. Und wenn Fisch aus Wildfang verfüttert wird, stammt dieser immer häufiger aus Nebenprodukten, die zuvor weggeschmissen wurden bzw. nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind – bis zu 35 % des Fischmehls (so wird der aus Fischen gewonnene Futterbestandteil genannt) stammt laut FAO aus diesen Quellen. Das bedeutet aber auch, dass der überwiegende Teil der weltweiten Fischproduktion – 88 % – für den direkten menschlichen Verzehr genutzt wird, und das ist eine Zahl, die in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen ist.

Das in der Aquakultur verwendete Futter besteht längst nicht nur aus Fischmehl oder -öl, sondern setzt sich aus einer Vielzahl von Zutaten vom Land und aus dem Meer zusammen. Und auch landbasierte Zutaten können negative ökologische und soziale Folgen haben.

Der ASC-Futtermittelstandard, der dieses Jahr eingeführt wird, verlangt, dass alle Futtermittelzutaten, die ASC-zertifizierten Farmen verwenden, ob vom Land oder aus dem Meer, verantwortungsvoll und transparent beschafft werden müssen.

Mangroven

Mangroven spielen eine entscheidende Rolle für das Ökosystem: Sie unterstützen die biologische Vielfalt an der Küste und im Meer, sie schützen die Küsten und binden mehr Kohlenstoff als tropische Regenwälder. Es ist wichtig, dass sie geschützt werden.

ASC-zertifizierte Garnelenfarmen dürfen keine Mangroven zerstören oder in Gebieten mit Mangrovenabholzung angesiedelt werden. Obwohl viele Garnelen in der Nähe von Mangrovenwäldern gezüchtet werden, ist es weder korrekt noch fair, alle Shrimp-Züchter als Zerstörer dieser wichtigen Lebensräume darzustellen. Viele verantwortungsbewusste Betriebe nehmen Rücksicht auf ihre lokale Umwelt und die anliegenden Gemeinden. ASC-zertifizierte Farmer müssen dies im Rahmen der Zertifizierung und auch danach in regelmäßigen Abständen beweisen.

Die Garnelenzucht ist bei weitem nicht die einzige oder größte Gefahr für die Mangrovenwälder, denn sie können auch durch landwirtschaftliche Betriebe, Abholzung oder eine Bebauung der Küste zerstört werden. Um diesem Problem vorzubeugen, ist es wichtig, den Gemeinden, die keine andere wirtschaftliche Wahl haben, als Mangroven zu zerstören, Alternativen anzubieten.

Der ASC arbeitet an einem Projekt in Ecuador, das den Gemeinden (nicht nur den Garnelenfarmen) einen finanziellen Anreiz für den Schutz ihrer Mangroven bietet.

Sterblichkeitsrate in der Lachszucht

Leider sind einige der Statistiken, die in Seaspiracy verwendet werden, wie z.B. die Sterblichkeitszahlen in Lachsfarmen, nicht mit Quellen belegt, was es schwierig macht, sie zu verifizieren. Aber die Gesundheit und das Wohlergehen von Zuchtfischen ist eine unserer obersten Prioritäten und wird in den ASC-Standards auf verschiedene Weise abgedeckt.

ASC-zertifizierte Zuchtbetriebe müssen alle Todesfälle überwachen, untersuchen und genaue Aufzeichnungen darüber führen, Pläne zur Verringerung der Sterblichkeit umsetzen und mindestens viermal im Jahr Besuche von Tierärzten sowie mindestens einmal im Monat von Fischgesundheitsexperten vor Ort organisieren.

Die Züchter müssen selbstverständlich auch daran arbeiten, das Sterben der Lachse von vornherein zu verhindern, indem sie Managementpläne für die Fischgesundheit entwickeln und umsetzen, die Wasserqualität, den gelösten Sauerstoff und andere Messwerte überwachen, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Fische anzeigen.

Auswirkungen auf Wildlachs

Wenn die Zucht von Lachs nicht verantwortungsvoll betrieben wird, kann sie sich auch auf die Wildpopulationen auswirken. Deshalb verlangen wir bei der ASC-Zertifizierung, dass die Farmen eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um wilde Arten zu schützen.

Befindet sich Wildlachs in der Nähe müssen die Farmen die Anzahl der Seeläuse unter einem bestimmten Niveau halten. Alle Zuchtbetriebe müssen ihre Fische auf Seeläuse überwachen und daran arbeiten, ihre Fische gesund zu halten.

In Gebieten, in denen mehr als eine Farm tätig ist, muss jeder ASC-zertifizierte Betrieb proaktiv mit seinen Nachbarn zusammenarbeiten – auch wenn es sich um Konkurrenten handelt -, um sicherzustellen, dass die kollektiven Auswirkungen ihrer Farmen auf die Wildpopulationen begrenzt sind.

Es gibt zudem sehr strenge Anforderungen in den ASC-Standards bezüglich Wasserqualität, Verschmutzung und Abfallentsorgung, die sicherstellen, dass zertifizierte Farmen ihren Einfluss auf die Umwelt reduzieren.

Die ASC-Zertifizierung

Der ASC wurde vor zehn Jahren gegründet und ist komplett selbständig und unabhängig. Über einen Zeitraum von vielen Jahren wurden die Standards für verschiedene Zuchtarten von einer Gruppe von Experten entwickelt, die Vertreter aus verschiedenen, relevanten Bereichen beinhaltete, darunter NGOs, Wissenschaftler, Fischzüchter und der Handel.

Wir sind ein Drittparteien-Zertifizierungssystem. Das bedeutet, dass wir selbst keine Zertifizierungen durchführen, sondern unabhängige Gutachter (Conformity Assessment Bodies, CABs) dies übernehmen. Das wiederum heißt, dass es nicht möglich ist, die ASC-Zertifizierung zu „kaufen“.

Farmen können nur nach einem langen und komplexen Bewertungsprozess anhand von Hunderten von Indikatoren für ökologische, soziale und rechtliche Anforderungen zertifiziert werden. Jeder Zertifizierungsprozess beinhaltet eine öffentliche Konsultation. Das heißt, dass lokale Gemeinden und andere Interessengruppen dazu eingeladen werden, ihre Meinung zu der Zertifizierung zu äußern.

Da wir großen Wert auf vollständige Transparenz legen, veröffentlichen wir alle unsere Standards online, zusammen mit jedem Auditbericht für jede ASC-zertifizierte Farm. Mehr über unsere Unabhängigkeit erfahren Sie hier.

Es gibt keine einfachen Antworten

Wir stimmen mit der Einschätzung der UN überein, dass die Aquakultur eine wichtige Rolle spielen muss, um nicht nur gesundes Eiweiß für die schnell wachsende Weltbevölkerung zu liefern; das so gewonnene Eiweiß weist auch einen weitaus kleineren CO2-Fußabdruck vor, als wenn es an Land produziert worden wäre.

Aber Aquakultur muss verantwortungsvoll betrieben werden. Deshalb ermöglicht unser Programm den Verbrauchern, verantwortungsvolle Produkte auszuwählen und so Züchter zu belohnen. Dies ermutigt wiederum weitere Betriebe, diesem Beispiel zu folgen.

Die von Seaspiracy aufgeworfenen Fragen sind ebenso komplex wie wichtig. Es ist immer verlockend zu glauben, dass es einfache Lösungen für komplizierte Probleme gibt. Die Realität ist, dass ohne verantwortungsvoll produzierten Fisch Millionen von Menschen in Entwicklungsländern die Nahrung und die Lebensgrundlage fehlen und eine alternative Proteinproduktion erforderlich machen würde, die dann wieder ihre eigenen Auswirkungen hätte.

Ein aktueller Bericht der FAO schätzt, dass etwa 3,3 Milliarden Menschen mindestens 20 % ihres tierischen Proteins aus Fisch und Meeresfrüchten beziehen – und in vielen Ländern wie Bangladesch, Sri Lanka und Kambodscha deckt Fisch bis zu 50 % der tierischen Proteinzufuhr. Gleichzeitig sind rund 20,5 Millionen Menschen allein in der Aquakultur beschäftigt.

Die Lösungen für diese Probleme erfordern Zusammenarbeit, Transparenz und Ehrlichkeit. Wir glauben daran und konnten so bereits viele positive Veränderungen anstoßen.

Published on
Freitag, 26 März 2021
×
×
Wählen Sie Ihre SpracheSelect LanguageSelecione o idioma言語を選択する选择语言Seleccione su idiomaSelect languageSelecteer uw taalSelect Language
Confidental Infomation